Home

Buchstöckchendings

Mittwoch, 28. August 2013 | Autor: Michael

Man stupste mich an und ich soll was zu Büchern sagen. Also los.

Welches Buch liest du momentan?

Eine Frage, die nur eine an Spannung nicht zu überbietende Antwort zulässt. Ich lese “momentan” einen Kommentar zum Arzneimittelgesetz. Äh, tja. Nun gut. Zuletzt las ich jedenfalls tatsächlich Kafkas Prozess.

Warum liest du das Buch? Was magst du daran?

Nun ja. Nicht nur aufgrund des beruflichen Bezuges, sondern auch, weil ich Kafkas düstere, albtraumhafte Geschichte mag und bewundere, wie er in manchen Szenen offenkundig die kommenden Jahre und Jahrzehnte voraussah.

Wurde dir als Kind vorgelesen? Kannst du dich an eine der Geschichten erinnern?

Wipplala. Kennt heute niemand mehr. Vage. Oh, und gab es mal eine Gans namens Petunia? Grübel.

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die du mal regelrecht verliebt warst?

Pippi mit fünf? Nee, nicht wirklich. Verliebt? Auch nicht wirklich. Vivie Warren vielleicht, in Mrs Warren´s Profession von Shaw. Hm.

In welchem Buch würdest du gern leben wollen?

Natürlich am Ende des 7. Bandes von Potter. Alles ist dann gut.

Welche drei Bücher würdest du nicht mehr hergeben wollen?

Nur drei?? Ballmanns Leiden von Herbert Rosendorfer. Schon immer und ewig und aus tausend Gründen. Dann: George Orwell, Animal Farm. Ich glaube, ich kann es fast auswendig, auch auf englisch. Naja, fast.  Und Shaw, Mrs Warren´s Profession. Ein Hoch auf meinen großartigen Englishlehrer.

(Und falls ich ein viertes auswählen dürfte: Oscar Wilde im Wilden Westen von Walter Satterthwait)

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

“Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.” George Orwell, 1984.

So, ich gebe brav die Stöckchen weiter. Eines sowieso und immer an Tina, die wie ich kaum zum Lesen kommt, gell? Dann einen mal an die Kollegin Braun, die gerade viel zu wenig bloggt (Alexandra, du hast zu viele Sittiche um dich rum). Und letztlich einen an die Dame aus der Nachbarschaft, die schon lange schreibt und frisch bloggt.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Lesbares

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    JLloyd 

    Na klar kennt man heute noch Wiplala – aber ich war selbst erstaunt wie viele unter meinen Kollegen (aus ehem. West- &! Ostdeutschland die Erzählungen von Annie M. G. Schmidt kannten.

  2. 2
    Tina 

    Oh, dankeschön! Ich freue mich immer, bedacht zu werden, aber beim Stichwort Bücher hab ich ein Defizit, das mindestens 15 Bücher hoch ist. Ich will mich mal bemühen …

Kommentar abgeben

google