Home

Archiv für die Kategorie » Essbares «

Wider den Draußenrauchern.

Freitag, 17. Februar 2012 | Autor: Michael

Die Gruppe der Raucher ist in diesem Land eine diskriminierte Minderheit, wie ich heute mittag wieder einmal feststellen musste. Vor allem gilt dies für den zecheprellenden Teil der Minderheit.

(Nur für den Fall, dass der Text schlecht lesbar ist: )

“Wegen zunehmenden offenen Rechnungen, möchten wir Sie bitten, beim Draußenrauchen Vorkasse zu leisten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.”

Thema: Essbares | Ein Kommentar

Diebstahl – für immer unbestraft

Donnerstag, 9. Februar 2012 | Autor: Michael

Eine Mandantin leidet unter einem, wie der Sachverständige es nennt, demenziellen Abbauprozess.

Sie betritt einen Supermarkt, legt nach und nach ein oder zwei Sachen in ihren Einkaufskorb, und verlässt den Markt – ohne zu bezahlen -  wieder durch den Eingang, stellt den Korb zurück an den Sammelplatz, geht zum Bäcker, kauft ein Brot, geht dann zu dem schon weggestellten Korb, nimmt die Sachen heraus und verlässt den Supermarkt mit den Sachen und dem gekauften Brot.

An der Tür vom Hausdetektiv angehalten, bestreitet sie, die Ware nicht bezahlt zu haben. Sie ist sicher, die Ware an der Kasse bezahlt zu haben. Details erinnert sie nicht.

Tatsächlich ist die Mandantin, erst Mitte fünfzig, mittlerweile etwas dement.  Auch der Psychiater gelangt  zu dem Ergebnis,  es sei nicht auszuschließen, dass die Mandantin das nicht mehr erinnert und daher schuldlos gehandelt hat.

Das Bundeszentralregister weist eine Vielzahl von Eintragungen auf – wegen Ladendiebstahls.  Vor der Begutachtung gab es auch schon Freiheitsstrafe “pur”.

Nun jedoch scheint sich das Blatt zu wenden. Übrigens auch für die Supermärkte im hiesigen Umfeld. Sollte sie wegen Schuldunfähigkeit im nächsten Verfahren freigesprochen werden, kann sie umsonst einkaufen gehen, solange ihr (trauriger!) Zustand das zulässt.

Thema: Allgemein, Essbares, Rechtliches | 4 Kommentare

Wette gewonnen.

Dienstag, 26. Juli 2011 | Autor: Michael

Eine meiner Lieblingsmitarbeiterinnen behauptete doch ernsthaft, ich könne meine eigenen handschriftlichen Änderungen in den Kaufverträgen nicht mehr lesen und präsentierte mir einige Tage nach der Beurkundung das Original – mit der Bemerkung, es wäre mir unmöglich, meine eigene, wunderbare Handschrift noch zu entziffern. Was ich latürnich bestritt, fraglos.

Der Ertrag der dann folgenden Wette fand sich heute morgen auf meinem Schreibtisch – siehe oben.  (Nun ja, ich hatte etwas Glück; bei einigen Randbemerkungen musste ich raten. Aber das weiß ja zum Glück niemand)

Thema: Berufliches, Essbares | 18 Kommentare

Beim Bäcker.

Montag, 9. Februar 2009 | Autor: Michael

Am Sonntagmorgen trifft sich immer das halbe Dorf beim Dorfbäcker. Der verkauft die Brötchen in seiner Backstube, nicht wie sonst im Ladengeschäft. Die Schlange der Brötchenholer reicht einmal quer durch den Laden bis zum Dorfausgang. Fast. Nach 20 Minuten kommt dann auch der Rechthaber dran. Der bestellt, wie jeden Sonntag, seine vier sogenannten Rosenbrötchen, zwei Roggen- und zwei Kürbiskernbrötchen. Plus zwei Nougatringe für K1.

Kurz darauf die Bäckerfachverkäuferin (BFV): “11 Euro.”

Da ich sonst immer für alles 6,40 Euro zahle, bin ich leicht verunsichert. Da kann was nicht stimmen. Sage ich. BFV starrt mich an. “11 Euro”. Zuviel, sage ich. Immerhin starrt sie nun auf die Kasse. Schweigend. Guckt in die Tüte und gibt neue Zahlen ein. Die anderen Brötchenholer sehen genervt aus.

“6,40 Euro”, sagt sie. O.k., sage ich. Und zahle. Lege ihr einen Zehneuroschein hin. Sie knallt mir wutentbrannt das Restgeld hin. Weiter schweigend. Ich nehme den Rest. Und gehe. Komischerweise mit schlechtem Gewissen. Sie, BFV, hat keins. Offenbar.

Aber es gibt eine Vorgeschichte: ich habe schon mal 8,80 Euro, 9, 52 Euro und noch irgendwas, jedenfalls nicht 6,40 Euro zahlen sollen. Auch da bestand ich jeweils auf meinen 6,40 Euro. Merkwürdigerweise auch mit schlechtem Gewissen.

Und ich meine, es gibt so eine Verordnung, wonach die Preise erkennbar ausgehängt werden müssen, die wohl auch an Sonntagen gelten dürfte (PAngV oder so). Die gilt definitiv nicht für unseren Dorfbäcker. Kein Wunder, dass man sich da verrechnet.

Thema: Essbares | Beitrag kommentieren

Mittach.

Freitag, 6. Februar 2009 | Autor: Michael

Ist es gerade. Jemand Appetit auf ein Eis?

Gelateria della Palma, Roma. Ohne die freundliche Genehmigung des Inhabers aufgenommen, vor 10 Monaten. Man sieht übrigens nur einen Bruchteil aller Eissorten. M.E. unmittelbar hinter dem Giolitti anzusiedeln. Erwähnte ich schon, dass mir Rom fehlt?

Thema: Essbares, Urlaubliches | Beitrag kommentieren

google