Home

Archiv für die Kategorie » Familiäres «

Aus gegebenem Anlass.

Donnerstag, 5. Februar 2009 | Autor: Michael

K1 ist heute in Behandlung – kieferchirurgisch. Einzelheiten erspare ich mir und dem geneigten Leser. Der Operateur ist ein Prozessgegner von mir, aus 2 Fällen während der letzten 5 Jahre.

Ich trenne scharf zwischen privat und beruflich. Hoffe noch, er tut es auch. Allerdings gab es heute morgen bereits gewisse Komplikationen, nur zeitlicher Natur allerdings. Und erkannt hat er mich auch, im Wartezimmer.

Was mich zu der grundsätzlichen Frage führt: bin ich zu naiv? (Klar, bin ich sowieso)

Und zur zweiten grundsätzlichen Frage: welcher Kollege macht privat Verträge mit den (Prozess-)gegnern? (mit den Mandanten – das verdient wohl einen eigenen thread).

Thema: Berufliches, Familiäres | 17 Kommentare

Putzfrau gesucht.

Montag, 12. Januar 2009 | Autor: Michael

Es hat gedauert. Viele Jahre. Dafür gibt es nachvollziehbare Gründe. 2 Gründe sind vierbeinig und bellen, einer der beiden letztgenannten Gründe frisst alles auf was ihm fremd erscheint und sich an der Haustür bewegt.

Aber dann – auf die Empfehlung einer Freundin hin erschien Frau Sch. Freundin macht seit Jahren mit ihr gute, nein beste Erfahrungen. Auf Nachfrage hin teilte mir allerdings Ehemann von Freundin, also Freund, mit, dass er mittlerweile mit Zetteln arbeite, so gelben Hafties, etwa mit dem Inhalt: “Hier bitte nichts berühren!!!” oder ä„hnliches. Die habe er z.B. auf seine Boxen geklebt, die Frau Sch. sonst feucht abwische. Oder nass abwische. Na gut – dass eine Putzfrau nicht perfekt sein kann, war mir schon klar.

Und dann erschien sie. Sie verstand sich gleich perfekt mit H1 und H2 – offenbar aufgrund mitgebrachter Bestechungsgeschenke in Form von Leckereien, aber auch das ist mir ja wurscht. Hauptsache, es erspart uns den Hausputz. Am ersten Tag dann, einige Monate zuvor, lief alles perfekt. Ich kam nach Hause und fand ein blitzblankes Haus vor. Alle waren glücklich. Frau Sch. hatte wohl 5 Stunden gearbeitet, gar nicht alles geschafft in der Zeit und würde nun zweimal die Woche kommen. Ein kleiner Schönheitsfehler war zwar ein defekter Bilderrahmen. Naja, wenn ich genauer nachdenke… einige Möbel waren umgestellt. Und Geschirr umgeräumt. Aber das konnte das Glück nicht trüben.

In den folgenden Wochen dann setzte eine andere Phase ein. Nennen wir sie die kritische Phase. Frau Sch. wusch in unserer Waschmaschine ihre eigene Wäsche. Schon immer hatten wir uns gefragt, warum sie eigentlich einen Wäschebeutel mit sich brachte. Bald wussten wir es. Sie hielt sich nicht an die Weisung, das Klavier nicht nass abzuwischen. Kam ich nach Hause, benötigte ich bis zu 30 Minuten, um alle Möbel wieder dahin zu stellen, wo sie einmal standen. Sie hielt verabredete Termine nicht ein. Einmal wartete ich 60 Minuten. Anrufbar war sie nicht. Ein anderes Mal fuhr dann ein 5er BMW Kombi vor. Nagelneues Baujahr. Sie entstieg. Ich bekam sofort ein schlechtes Gewissen. Einer Frau, die ein solches Auto fährt, kann man doch kein Putzfrauengehalt zahlen. Noch ein anderes Mal kam ich früher nach Hause als erwartet; sie war bereits weg. Mit ihr der Lohn für 5 Stunden putzen. Mit dem Problem, dass sie um 8 Uhr gekommen war, ich aber um 12.00 nach Hause kam.

Mittlerweile kommt sie nur noch sporadisch. Einmal war K2 zu Hause. Da war sie in knapp 4 Stunden fertig. Ohne Benutzung unserer Waschmaschine.

Eigentlich.. je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger kommt sie noch. Vermutlich ist der BMW mittlerweile von unserem Geld abbezahlt und sie hat es nicht mehr nötig. Oder sie hat hier eigene Waschmaschine. Oder so.

Thema: Familiäres | Beitrag kommentieren

Bin dann mal kurz wech.

Donnerstag, 1. Januar 2009 | Autor: Michael

In der Schweiz. Morgen.

Mir geht dieses wahnsinnige Liedchen von Vico Torriani (würg) nicht aus dem Kopf. “Im Sommer, scheint´s Sonne, im Winter, da schneit´s, in der Schweiz, in der Schweiz, in der Schweiz.”

Aaaargh. Möge einer diesen Unsinn aus meinem Hirn entfernen. Danke.

Thema: Familiäres | Beitrag kommentieren

Wappenlos. Again.

Montag, 13. Oktober 2008 | Autor: Michael

Wir haben kein Wappen.

Ich fühle mich seit einigen Monaten – nun, ich kann es offen sagen -
minderbemittelt. Quasi würdelos. Nichts wert. Es war der Tag, als K1 von
einer Schulkameradin in empörten Tonfall gefragt wurde:

“Ja habt ihr denn kein Wappen?”

Und das war absolut ernst gemeint.

Nein. Im Gegensatz offenbar zu anderen haben wir kein Wappen. Gemeint
war ein Familienwappen. So mit Löwe drauf. Oder Mühle. Oder Getreide.
Oder sowas.

Nun gut. Was nicht ist, kann ja noch werden. Zumindest so als Anwalt
könnte man so`n Ding ja vielleicht haben. Andere haben es. Zum Beispiel
dieser Kollege:

Oder … lieber doch nicht.

Dazu gab es, bevor der Serverumzug erfolgte, es folgende erfrischende Kommentare (abgesehen von meinem eigenen latürnich, der erfrischt per se nicht):

aristokitten: Mein Beileid. Das geht echt gar nicht. Bist du denn überhaupt ein RICHTIGER Anwalt? Ich mein ja nur…

Sue: Mal dir doch eins. Oder schreib hier einen Wettbewerb aus: Malt mir doch eins. Find ich super.

CouchTycoon: oh nein. bitte bitte kein wappen. und schon gar keinen ring mit selbigem. das machen doch nur möchtegern-bratt-sinclairs.
k1 hätte genauso ernsthaft antworten müssen “nein aber ein blog”

Susi: k2 lernt gerade Sticken. Sie könnte dann also füör die passenden Tischsets sorgen. Interessiert?

MC Winkel: Also meines ist da etwas minimalistischer.

CouchTycoon: @susi kann ich ein CouchTycoon tischset bestellen?

Susi; @couchtycoon hm. Bist du sicher, dass Kreuzstich zu Rolf Benz passt? ;-) Und: Hast du denn ein Wappen?

CouchTycoon: @susi ich glaub, da hat jemand einen (völlig) falschen eindruck.
aber du hast ja recht. es passt nicht mal zu ikea;)

Susi: WIIIIIIIIIEEE? Willst du, dass hier eine Welt zusammenbricht? Ich dachte, du residierst. Am Rothenbaum. Mit Stuck. Und mit mindestens mit Lambert-Möbeln. Zweitwohnungen in NYC, Paris und Sylt.

Nein???

Also, wirklich. Die Tycoone sind heute auch nicht mehr das, was sie mal waren.

CouchTycoon: rothenbaum: fast; stuck: stimmt; lambert-möbel: kenn ich nicht mal (wahrscheinlich nix für leut meiner generation); zweitwohnungen: bis auf sylt (auch nicht meine generation) wird täglich dran gearbeitet ;)

Susi; http://www.lambert-home.de/ Also jetzt sag bloߟ, dass das nicht ziemlich genial zum Rothembaumer Stuck passen würde. Ich habe es immer schon zu einem Kerzenständer geschafft.

Gut, Sylt nehme ich zurück. Ich finde Ostsee ja auch schöner.

Thommy: Also wenn ich mich recht entsinne hat meine Familie sowas, aber ob man sowas wirklich braucht steht heut zu tage glaube ich auch einem ganz anderen blatt.

Bastel dir einfach eins wie der MC ;)

Susi: Aber erst, wenn du auch das Schloss dazu hast. ;-)

Ecki: Hey hey das sieht doch wohl mal genial aus! herzlichen Glückwunsch zu diesem Wappen. Ähm ich habe auch noch gar keines€¦ so ein Mist

RA Michael Seidlitz: Da der Erzengel Michael die himmlischen Heerschaaren mit dem Flammenschwert anführt und die Seelen der Verstorbenen mit einer Waage abwiegt, dürfte klar sein, was in mein Wappen gehört:

- ein Engel (Flügel kommen immer gut)
- ein (Flammen-)Schwert
- eine Waage

;-)

Michael: @aristokitten: Gute Frage. Ich denk mal drüber nach. Bin da auch nicht so wirklich sicher.

@Sue: Ausschreibung versteh ich. Hat irgendwie mit Job zu tun. Ob ich myhammer nutzen sollte? :-P

@CouchTycoon: Komischerweise war ich sicher, dass €œHäerschofts€ aus deiner Gegend alle ein Wappen haben. Was verbirgst du also?

@Susi: er kokettiert nur. Und weiß gar nicht wo Ikea ist.

@Herr Winkelsen: Ist bekannt. Ich bin nachhaltig beeindruckt. Komme aber nicht auf den Gedanken, es zu klauen. Warten Sie – mir Nutzungsrechte anzueignen.

@Thommy: Siehste. Ihr habt alle eins. Auch du. Das ist bedenklich. :-)

@Ecki: ist doch nicht meins da, Manno. Tsts.

@M. Seidlitz: Das gilt dann ja auch für meinen Vornamen. Sehe ich urheberrechtliche Kriege zwischen uns am Horizont? :-)

Susi: Und was soll ich jetzt k2 sagen?

CouchTycoon: @michi da hast schon recht. drum bin ich da ja auch weg! ;)
kein scherz, wir haben tatsächlich eins. aber ich steh mehr auf favicons:)

Susi: oh, ein adeliger Tycoon. Du musst in die Staaten, da wärst du ein Star. :-)

CouchTycoon: @susi genau das ist der plan!

Susi: @couchtycoon: Dann dürfen wir dich also bald zusammen mit Paris in amerikanische Talkshows bewundern? Ui.

Thema: Familiäres | Beitrag kommentieren

Wer hat sich wo verbreitet?

Freitag, 26. September 2008 | Autor: Michael

Eine ganz interessante und nützliche Sache ist

http://www.verwandt.de/karten/

Wer wissen will, wo seine Namensverwandten in Deutschland hausen – und in welche Gegenden man vielleicht besser nicht fahren sollte, um zukünftig die Häufigkeit von Familienfesten nicht zu erhöhen – mag sich dort erst vergewissern.

Für meinen Nachnamen ergab die Recherche, dass ich vielleicht die Schleswiger Gegend zukünftig meiden sollte. Es sei denn, ich habe plötzlich Interesse, irgendwelche Urgroßcousinen o.ä. kennenzulernen:

Thema: Familiäres | Beitrag kommentieren

No pics, please. Oder: Achtung, der Schulfotograf kommt.

Montag, 22. September 2008 | Autor: Michael

Darauf muss man erstmal kommen.

Wer kennt sie nicht, die immer wiederkehrenden Rituale. Alle Jahre wieder erscheinen K1 oder K2 mit der dringenden Aufforderung, mal wieder fünf oder zehn Euro auf den Tisch zu packen. Für ein Schulfoto. Bislang vermutete ich hier nichts Böses.

Bis die neue NStZ (Neue Zeitschrift für Strafrecht) nun im September erschien. Da lautet ein Aufsatz doch tatsächlich “Zur Strafbarkeit von Schulfotografen wegen Bestechung oder Vorteilsgewährung germ  § 333,334 StGB”.  Huch, dachte ich. Und ich erfuhr Erstaunliches (nach Ambos/Ziehn, NStZ 08, 498):

Seit Jahrzehnten existiert in Deutschland eine gängige und anerkannte Praxis der Schulfotografie. Die sieht so aus: Fotografen bieten Schulen Angebote zur Anfertigung sogenannter Schulsets (von Einzelfotos bis Jahrgangsfotos) und stellen gleichzeitig in Aussicht, den Schulen Computer, Beamer u.v.m. zu schenken, deren Wert dann von der Anzahl der verkauften Bilder oder der Zahl der fotografierten Kinder abhängt.

Ach so. So läuft das. Also kriegt der Fotograf den Auftrag, der die meisten Laptops an die Schulen verschenkt. Offen gesagt, hörte ich davon zum ersten Mal. Bislang ging ich davon aus, es gäbe so eine Art freier Wettbewerb. Jeder kommt mal dran. Oder so. Denkste. Daher ermitteln dann die Staatsanwaltschaften gegen den Fotografen wegen Verdachts der Bestechung. Na gut. Sollen sie. Allerdings: was ist eigentlich mit den anderen? Den Schulleitern, die das alles zulassen? Gegen die wird auch ermittelt. Und sie werden angeklagt, wie, so liest man, vom OLG Celle entschieden. Auch nicht wirklich wichtig. Was interessiert mich der Schulleiter.

Jedoch: was ist eigentlich mit den Eltern? Ich stelle fest: ich hätte den Aufsatz nicht lesen dürfen. Vorher hatte ich keine Ahnung davon, dass die Euros, die an den Fotografen fließen, umgekehrt zurück an die Schule in Form von Beamern fließen.. Nun weiß ich es. Und nun mache ich mich möglicherweise auch strafbar (weil Vorsatz). Wegen Beihilfe zur Bestechung bzw. Bestechlichkeit. Das kommt dabei raus, wenn man juristische Fachzeitschriften liest. Man sollte es lassen.

Thema: Familiäres, Rechtliches, Schulisches | Beitrag kommentieren

Happy sleepless nights, folks.

Freitag, 19. September 2008 | Autor: Michael

Jordan und Jodi Zevon sind Eltern geworden. Spät, aber endlich hat es geklappt. Auch auf diesem Wege die besten Grüߟe und Wünsche nach L.A. Und an Willow Zevon – “this girl”:

Thema: Familiäres, Musikalisches | Beitrag kommentieren

Soeben rief sk23 an.

Samstag, 12. Juli 2008 | Autor: Michael

Nennen wir ihn Schulkamerad Nummer 23. Er rief zu nachtschlafender Zeit an, gegen 21.30 also, und wollte k1 sprechen.

Ich bin ein liberaler Vater. Mir käme es überhaupt nicht in den Sinn, darüber nachzudenken, warum ein 12jähriger Junge mitten in der Nacht meine Tochter sprechen will. Warum sollte ich auch. Sie macht sich nichts aus Jungs. Und ich bin sicher, dass die heutige smserei ausschließlich ihrer Freundin galt. Also frage ich sie natürlich nicht, warum sk23 hier gegen 0.00 anrief und ins Telefon säuselte. Vermutlich dachte er, sie wäre dran. Ich werde also nicht im Telefonbuch nach seiner Anschrift suchen und mit abgesägter Schrotflinte auf ihn, den 15jährigen, warten, wenn er das Haus verlässt. Das wäre doch geradezu lächerlich. Und ich bin ein souveräner Vater, der seinen Kindern nicht nachspioniert. Nicht wie mein Schwiegervater, der noch nachts um 02.00 vor der Disco versteckt im Auto wartete. Sowas ist wirklich albern. Nein, sk23 muss sich um sein Leben keine Gedanken machen. Muss er nicht. Es könnte schneller vorbei sein als er denkt.

Thema: Familiäres | Beitrag kommentieren

google